Kategorien
Lesemonat Rezension

Rezension Die Karte von Andreas Winkelmann

Copyright Cover Rowohlt Taschenbuch Verlag

Buchbeschreibung: Er gehört zu deinem Training wie die Schuhe und der Soundtrack. Dein Fitness Tracker, der deine Laufstrecke online teilt. Jeder weiĂź, wo du warst – und wieder sein wirst. Doch damit inspirierst du jemanden zu einem ganz besonderen Kunstwerk, den du besser nicht auf dich aufmerksam gemacht hättest.

Er trackt deine Initialen in eine digitale Karte. Sein Zeichen, dass du die Nächste sein wirst…

Lauf, so schnell du kannst – es wird dir nichts nĂĽtzen. Er erwartet dich.

Andreas Winkelmann schafft es immer wieder, mit aussergewöhnlichen Ideen alltägliche Situationen in Horrorszenarien zu verwandeln.

Den Beginn gestaltet Andreas Winkelmann mit einigen grausamen Taten, welche einige Fragen aufwerfen. Wie stehen ein ausgestochenes Auge, die Leiche einer Joggerin und ein abgeschnittener Unterschenkel im Zusammenhang?

Diese Fragen stellen sich auch die Ermittler Kerner und Oswald. Bei ihren Ermittlungen geht das Rätselraten immer wieder in eine neue Runde. Da die Joggerin getötet wurde, weil sie ihre Laufstrecke auf Instagram geteilt hat. Im weiteren Verlauf ihrer Ermittlungen werden weitere Mitglieder dieser Laufgruppe ermordet, alle sind weiblich.

Nicht nur die Ereignisse überschlagen sich, sondern auch der Täter kommt immer mal wieder selbst zu Wort. Dieses Buch war das erste, welches ich von Andreas Winkelmann gelesen habe. Da mir Die Karte ausgesprochen gut gefallen hat, werden sicherlich weitere von Andreas Winkelmann folgen. Dieser Thriller hat mich von Anfang bis Ende gefesselt, denn Die Karte verspricht spannende Einblicke in die Abgründe der Seele des Wiederholungstäters.

Zum Autor: Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

Kategorien
Lesemonat

Mein Lesemonat April 2021

https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/30/rezension-der-erste-letzte-tag-von-sebastian-fitzek/

Mörderfinder Die Spur der Mädchen von Arno Strobel Erscheinungsdatum 24. April 2021 Zu lesen begonnen am 9. April, beendet am 9. April 2021 https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/09/rezension-moerderfinder-die-spur-der-maedchen-von-arno-strobel/

Die Strandvilla von Sina Beerwald Ein Sylt Roman Erstmals veröffentlicht 1. März 2020 Zu lesen begonnen am 18. April 2021, beendet am 18. April 2021 https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/18/rezension-die-strandvilla-von-sina-beerwald/

Das Dünencafe: Sylt Roman von Sina Beerwald Erstmals veröffentlicht am 1. März 2020 Zu lesen begonnen am 18. April 2021, beendet am 18. April 2021 https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/24/rezension-das-duenencafe-von-sina-beerwald/

Erdbeerversprechen von Manuela Inusa Erstmals veröffentlicht 15. März 2021 Zu lesen begonnen am 28. April 2021, beendet am 28. April 2021 https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/29/rezension-erdbeerversprechen-von-manuela-inusa/

Der erste letzte Tag Kein Thriller von Sebastian Fitzek Erstmals veröffentlicht 28. April 2021 Zu lesen begonnen am 30. April 2021, beendet am 30. April 2021 https://martinasbuchtagebuch.wordpress.com/2021/04/30/rezension-der-erste-letzte-tag-von-sebastian-fitzek

Kategorien
Lesemonat Rezension Rezensionsexemplar

Rezension Der erste letzte Tag von Sebastian Fitzek

Copyright Cover Droemer Knaur Verlag

Sebastian Fitzek Der erste letzte Tag Kein Thriller Roman 250 Seiten Klappen Broschur Erscheinungstermin 28. April 2021

Ein unglaubliches Paar. Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit. Ein Selbstversuch der besonderen Art. Was geschieht, wenn zwei Menschen einen Tag verbringen, als wäre es ihr letzter?

Ein Roadtrip mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen. Von Deutschlands Bestseller Autor Nr. 1

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt Die Therapie (2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf der Bestsellerliste zu finden. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt in Berlin. (Presse Information Droemer Knaur)

Die Geschichte von Livius Reimer und Lea ist nicht nur emotional berĂĽhrend, sondern auch authentisch. Ich habe diesen Roman von Sebastian Fitzek innerhalb eines Tages durchgelesen, begleitet von der ein oder anderen Träne. Sebastian Fitzek hat ein bewegenden Roadtrip geschrieben, mit viel Empathie und Sätzen, die mitten ins Herz treffen. Aber auch Situationskomik, ohne lächerlich zu wirken, wurde von Sebastian Fitzek geschickt in die Rahmenhandlung eingebaut. 

In diesem Sinne, selten hat mich ein Buch so berührt. Sebastian Fitzek hat nach Fische, die auf Bäume klettern, mit Der erste letzte Tag erneut bewiesen, dass er nicht nur Thriller schreiben kann. So sehr ich gerne seine Thriller lese, hoffe ich nun, das der erste letzte Tag nicht der letzte Roman von Sebastian Fitzek bleiben wird.

Ich danke der Verlagsgruppe Droemer Knaur fĂĽr das Rezensionsexemplar.